Krafttraining hilft gegen Muskelverlust im Alter

Intensiv gegen den Kraftverlust, denn mit fortschreitendem Alter fangen die Muskeln an abzubauen!

In den vergangen Jahren wurde in zahlreichen Studien aufgeführt, dass Krafttraining besonders geeignet ist, dem fortschreitenden Muskelabbau (Sarkopenie) entgegen zu wirken.

Es gilt somit als bestätigt, dass durch Krafttraining im Alter noch signifikante Kraftzuwächse möglich sind und intensives Krafttraining den Verlust von zwei Lebensjahrzehnten innerhalb von zwei Monaten wieder aufholen kann.

Wie ergeben sich diese Vorteile?

Trainierte Muskel müssen zur Überwindung eines äußeren Widerstandes weniger motorische Einheiten aktivieren, arbeiten ökonomischer und werden ermüdungsresistenter.

Gerade bei den sogenannten Volkskrankheiten wie den koronaren Herzerkrankungen, Osteoporose und Diabetes, dem Rückenleiden und altersbedingten Erkrankungen, wird regelmäßiges und vor allem gezieltes Muskeltraining in der Prävention und auch in der Therapiebegleitung erfolgreich eingesetzt.

Durch den Muskelaufbau lassen sich „chronische Beschwerdezustände“ beispielsweise an der Wirbelsäule lindern oder komplett beheben.

Gezieltes „Muskeltraining“ führt darüber hinaus zu höherer Mobilität und zur Senkung des Sturzrisikos. Außerdem kann der Aufbau der Muskelmasse eine nachhaltige Fettreduktion sowie Körperstraffung begünstigen.

Doch Vorsicht!

Um die positiven Effekte optimal zu erreichen, sollte die Trainingsplanung an professionelle erfahrene Trainer übergeben werden. Ja, jeder wünscht sich einen fitten und beweglichen Körper. Doch Fitness – Training mit 50 benötigt auch eine andere Vorgehensweise als mit 30. Insbesondere dann, wenn vorhandene Krankheitssymptome respektive Volkskrankheiten wie Diabetes, Rückenbeschwerden, Osteoporose, Arthrose, Bluthochdruck, Rheuma, Multiple Sklerose u. a. in der Trainingsplanung berücksichtigt werden dürfen.